Geplanter Reiterhof soll kleiner werden

Pferdegestüt Grasbrunn

Im Gemeindeteil Grasbrunn soll in absehbarer Zeit ein neuer ca. 6.000 m² Reiterhof am Stefflweg 35 in Grasbrunn entstehen [1].

In der Sitzung des Grasbrunner Bau-, Umwelt und Verkehrsausschusses am 11.05.2021 wurden die Pläne des Reiterhofs  behandelt und für die Vorhaben – trotz einer Reihe von Hinweisen und Bedenken der Ausschussmitglieder – mehrheitlich positiv abgestimmt. [2]

Aufgrund der Berichterstattung und den Sorgen vieler Bürger der Gemeinde Grasbrunn, hat sich der Bauwerber nun entschlossen, umzuplanen und den Hof kleiner zu gestalten.

Er zeigte sich Planänderungen gegenüber offen und strebt möglichst einvernehmliche Lösungen der Kritikpunkte an, um das “gute Verhältnis zur Dorfbevölkerung und speziell zu den Anwohnern nicht zu gefährden”.

Die geplanten Änderungen wurden vom Bauwerber Florian Freytag am 18.06.2021 in einem Schreiben an die Gemeindeverwaltung geschickt und der 6. Sitzung des Grasbrunner Gemeinderats am 30.06.2021 vom 1. Bürgermeister Klaus Korneder öffentlich verlesen.

  • Die Anzahl der Pferde wurde von 62 auf 40 reduziert
  • Es soll keinen Einzelboxenstall geben, um eine Konkurrenzsituation mit den benachbarten Pferdehöfen zu verhindern.
  • Der Aktivstall bzw. Offenstall soll um 90° gedreht werden. Das Gebäude wird Richtung Osten somit um 32 Meter kürzer.
  • Die geplante Bergehalle soll aufgrund der geringeren Anzahl von Pferden verkleinert werden.
  • Der geplante Logierzirkel wird in die Reithalle integriert und nicht separat gebaut.

Die Gemeinderäte stimmten allen Veränderungen vorbehaltlich zu.
Zuerst muss aber das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten noch die Wirtschaftlichkeit der Anlage und die landwirtschaftliche Privilegierung prüfen.

Die landwirtschaftliche Privilegierung nach § 35 Abs. 1 Nr. 1 BauGB setzt voraus, dass dem Eingriff in den zumeist naturhaft geprägten Außenbereich ein auf Dauer angelegter Betrieb gegenübersteht, dem das geplante Vorhaben zu dienen bestimmt ist. [3]

Zu klären ist außerdem, inwieweit sich der zum Reiterhof entstehende Verkehr, der bisher nur über die Springerstraße zum Stefflweg erfolgen kann, auf die Anwohner auswirken kann.
In der Bau-, Umwelt und Verkehrsausschusses am 11.05.2021 wurde dem Bauwerber empfohlen, die Erschließung einer Straße von der M25 aus zu prüfen.

Quellen:
[1] Grasbrunn Aktuell vom 08.05.2021, “Das nächste Großbauprojekt in Grasbrunn
[2] Grasbrunn Aktuell vom 12.05.202, “Bausausschuss diskutiert über geplante Reitanlage in Grasbrunn
[3] Bayerische Staatsregierung “Bauen im Rahmen land- und forstwirtschaftlicher Betriebe

Münchner Merkur vom 15.05.2021, “Protest gegen geplanten Pferdehof – doch Gemeinde ist machtlos