Harthausen im Schilderwald von Watson Lake

Harthausen im Schilderwald von Watson Lake

Fährt man den Alaska Highway entlang, erreicht man beim historischen Meilenzeichen 635 die kleine Stadt Watson Lake. Die knapp 2.000 Einwohner zählende Stadt gilt als Tor zum Yukon River. Hier gibt es an sich nicht viel zu sehen. Es gibt ein überaus beschauliches Angebot an Tankstellen, kleinen Einkaufsläden, ein paar Restaurants, eine Bibliothek und ein Besucherzentrum, das aber jedes Jahr Touristen aus der ganzen Welt anzieht.
Ihr Ziel ist der sogenannte „Sign Post Forest“, der Schilderwald, der 1942 von Soldaten installiert wurde. Anfänglich nur aus ein paar Wegweisern bestehend, wächst der Wald seitdem Jahr für Jahr. Über 70.000 Schilder kann man bereits dort finden.

Auch Erhardt Mauritz aus Harthausen besuchte diesen Sommer den Sign Post Forest und ließ es sich nicht nehmen, das Ortsschild von Grasbrunn-Harthausen dort zu befestigen. Wir finden, er hat ein gebührendes Plätzchen dafür gefunden.

Erhardt Mauritz
Erhardt Mauritz in Sign Post Forest

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung der von Ihnen angegebenen, personenbezogenen Daten zu.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Es werden alle Kommentare moderiert. Lesen Sie bitte auch unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.