Kriegsgräberstätten-Sammlung vom 16.10. – 01.11.2020

Kriegsgräberstätten

Vor 75 Jahren endete der Zweite Weltkrieg, worin insgesamt über 60 Millionen Menschen ihr Leben verloren haben. Dies muss uns gegenwärtig heute sein und die Schrecken des Krieges zugleich unvergängliche Mahnmale zum Frieden bleiben. Sehr treffend empfahl Jean-Claude Junker, ehemaliger Präsident der Europäischen Kommission, in diesem Zusammenhang: „Wer an Europa zweifelt, der sollte Soldatenfriedhöfe besuchen. Nirgendwo besser, nirgendwo eindringlicher, nirgendwo bewegender ist zu spüren, was das europäische Gegeneinander an Schlimmstem bewirken kann. Das Nicht-Zusammenleben-Wollen und das Nicht-Zusammenleben-Können haben im 20. Jahrhundert 80 Millionen Menschen das Leben gekostet.“ Und genau diese Soldatenfriedhöfe sind bis heute die stummen Mahner an das millionenfache Elend der Kriege.

Der Volksbund erhält und pflegt weltweit 832 Anlagen, darunter 452 Kriegsgräberstätten des Zweiten Weltkrieges. Gerade in Zeiten wieder zunehmender internationaler Krisen ist es dem Volksbund ein Anliegen, über den Gräbern der Millionen Toten der beiden Weltkriege zu Frieden, zur Versöhnung, zu mehr Verständnis und zum Miteinander aufzurufen. All dies ist Teil des humanitären Auftrags, dem sich der Volksbund seit nunmehr gut 100 Jahren verschrieben hat, der noch heute aus Folgendem besteht:

  • dem Hauptauftrag der Bundesregierung: der Suche, Bergung und würdevollen Bestattung von Kriegstoten im Ausland (nach wie vor jährlich ca. 20.000 bis 30.000 Tote, vor allem im Osten),
  • der Identifizierung, Registrierung und Angehörigenbenachrichtigung, sowie der Nachforschungsmöglichkeit mittels „Gräbersuche – online“ und dem damit verbundenen Zugriff auf knapp 5 Mio Verlustmeldungen,
  • der Pflege der Gräber von 2,8 Mio Kriegstoten und 832 Kriegsgräberstätten in aller Welt,
  • der Jugend- und Schularbeit, bei der wir alljährlich bis zu 20.000 Schüler und Jugendliche aus allen Staaten Europas in unseren Jugendbegegnungsstätten am Golm, in Lommel (B), Niederbronn (F) und Ysselstein (NL) optimale Rahmenbedingungen für friedenspädagogische Projekte bieten. Das Gleiche gilt für Workcamps auf Kriegsgräberstätten im In- und Ausland, wobei hier noch Pflegearbeiten im kleineren Umfang hinzukommen.

Bitte begegnen Sie unseren Sammler*innen freundlich und tragen Sie mit Ihrer Spende zum erfolgreichen Verlauf der landesweiten Haus-, Straßen- und Friedhofsammlung und der Gedenkkerzen-Aktion bei.

Der Volksbund freut sich auch über Ihre Spende an:

IBAN: DE 07 7025 0150 0000 069666
Kreissparkasse München-Starnberg-Ebersberg
BIC: BYLADEM1KMS

www.volksbund.de/nl/bayern/bezirksverbaende/bz-muenchen/kontakt.html

Quelle: Gemeinde Grasbrunn
Beitragsbild: Hans Braxmeier auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.