München zieht ab Ostersonntag Corona-Notbremsev 

Ab Ostersonntag gelten in München wieder schärfere Corona-Bestimmungen.
Der Sieben-Tage-Inzidenzwert 100 wurde drei Tage in Folge überschritten. Oberbürgermeister Dieter Reiter zieht deshalb die Notbremse.

Ab Ostersonntag ändert sich folgendes:

  • Private Zusammenkünfte sind in München erneut nur mit Angehörigen des eigenen Hausstands und einer weiteren Person (Kinder unter 14 Jahren nicht mitgerechnet) möglich
  • Zwischen 22 Uhr und 5 Uhr gilt wieder Ausgangssperre
  • Ladengeschäfte mit Kundenverkehr müssen schließen
  • Kultur- und Freizeiteinrichtungen schließen
  • Kitas und Kindergärten bieten nur Notbetreuung
  • Nur kontaktfreier Sport, Mannschaftssport ist untersagt

Diese Geschäfte in München haben trotz Notbremse weiterhin offen:

Lebensmittelhandel, Banken und Sparkassen, Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz- und Fahrradwerkstätten,  Postfilialen, Reinigungen und Waschsalons, Blumenläden, Gartencenter Baumschulen und Gärtnereien, Baumärkte, Schuhgeschäfte, Zeitschriftenläden, Versicherungsbüros, Buchläden, Tierbedarf und sonstige für Geschäfte die tägliche Versorgung.

Beitragsbild von Michael Siebert auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.