Rund 5000 Besucher beim Vaterstettener Straßenfest

Rund 5000 Besucher beim Vaterstettener Straßenfest

„Endlich wieder gemeinsam“ – so das Motto des diesjährigen Vaterstettener Straßenfests. Das beispielhafte Engagement der ortsansässigen Vereine und ehrenamtlichen Helfer sowie der positive Zuspruch der zahlreichen Besucher machten deutlich: Die Sehnsucht nach einer Veranstaltung wie dieser war gewaltig.

Leonhard Spitzauer, 1. Bürgermeister Vaterstettens, begrüßte jeden Standbetreiber zum Festauftakt um 14 Uhr persönlich. Er freute sich über die gelungene Veranstaltung:
„Alle haben mitgeholfen – nur so geht’s. Ich bedanke mich bei den ortsansässigen Vereinen und allen Helfern und engagierten Rathaus-Mitarbeitern, ohne die wir das Straßenfest für die Bürgerinnen und Bürger nicht auf die Beine hätten stellen können.“
Unter die Gästeschar hatte sich auch Landrat Robert Niedergesäß gemischt: „Die Vielfalt der Stände ist beeindruckend, Vaterstetten hat so viel zu bieten“, lobte er – und blieb ein paar Stunden länger als geplant. Auch EU-Abgeordnete Angelika Niebler und Gemeinderat Michael Niebler sowie die beiden stellvertretenden Bürgermeister, Maria Wirnitzer und Roland Meier, schlenderten entspannt durch das bunte Treiben. Zu sehen gab es viel: Insgesamt 16 Vereine stellten sich an liebevoll dekorierten Informationsständen vor und boten kulinarische Köstlichkeiten an – so gab es hausgemachte Quiche wie in der Partnerstadt Allauch und äthiopische Nationalgerichte am Alem Katema-Stand.
Viele Besucher nutzten bis spät in den Abend die Gelegenheit, sich in ungezwungener Atmosphäre über die Aktivitäten der unterschiedlichen Initiativen zu informieren. Besonderen Anklang fanden auch die Ausstellung des Vaterstettener Foto-Clubs und der Rolli-Parcours der Offenen Behinderten Arbeit (OBA), der für die Bedürfnisse von Menschen mit körperlichen Einschränkungen sensibilisieren sollte. Auch Bürgermeister Spitzauer und Landrat Niedergesäß machten sich bei einer Fahrt durch den Rollstuhl-Parcours bis ins Rathaus-Foyer ein Bild davon, welche Herausforderungen sich im Alltag stellen.

Natürlich wurde auch fröhlich gefeiert – mit jeder Menge Musik. So folgten auf die zünftige Eröffnung durch die Ammerthaler Blasmusik jazzig-soulige Klänge der Bigband der Musikschule Vaterstetten als Start in den lauen Sommerabend. Besonderen Eindruck hinterließ der Gesangsauftritt ukrainischer Mitbürgerinnen und Mitbürger, die traditionelle Lieder ihrer Heimat sagen und großen Beifall ernteten. Den krönenden Abschluss des Fests bildeten die Münchner Bands „The Minoer Street Project“ und „Mo´fazz“ – ein mitreißendes Finale für einen Tag wie aus dem Bilderbuch. Noch beim Abbau kurz vor Mitternacht strahlte das Rathaus stimmungsvoll beleuchtet in die Nacht.

Fotos: Gemeinde Vaterstetten

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung der von Ihnen angegebenen, personenbezogenen Daten zu.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Es werden alle Kommentare moderiert. Lesen Sie bitte auch unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.