Absage an Golfplatz-Erweiterung und „Europäische Stadt“

merkur.de Logo

Grasbrunn – Auf zwei wichtige Aussagen haben die Grasbrunner Rathaus-Chef Otto Bußjäger (CSU) festgelegt. Eine Golfplatzerweiterung in Harthausen steht nicht zur Diskussion; eine „Europäische Stadt“ in Keferloh wird nicht gebaut. Das versprach Bußjäger auf der Bürgerversammlung in der Neukeferloher Kinderwelt, die sich an einen Energie- und Umwelttag in der Einrichtung anschloss.

Gregor Stelzl hatte den Bürgermeister gefragt, wie es mit Alfons Doblinger und der „Europäischen Stadt“ weitergeht. Bußjäger gab eine klare Antwort: „Aus, vorbei, die Diskussion um Keferloh ist beendet.“ Er verwies auf den Flächennutzungsplan, der rund um Keferloh Landwirtschaft vorsehe. Aber Pläne lassen sich ändern. Doch der Bürgermeister betonte: „Das steht für die nächsten 15 Jahre. In Keferloh entsteht keine Trabantenstadt.“ Das Gerangel um Doblinger sei eine „instrumentalisierte Bußjäger-Diskussion“.

Bleibt die Frage, warum Doblinger seine Vision einer „Europäischen Stadt“ am Freitag, 22. April, in einem Bierzelt vorstellen durfte. Damals sagte Bußjäger in einem Merkur-Interview (erschienen Montag, 25. April) zu der Veranstaltung: „Ich begrüße grundsätzlich eine frühe Form der Bürgerbeteiligung.“ Er sagte aber auch klar: „Ich sehe eine Bebauung in Keferloh sehr kritisch“, und regte einen Bürgerentscheid an. Seitdem warteten die Bürger auf den Info-Pavillon, den Doblinger in Keferloh aufstellen wollte, um Informationen über das Projekt zu geben.

Die Golfspieler in Harthausen müssen sich weiterhin mit 18 Löchern begnügen. Der Platz dort wird nicht auf 54 Loch erweitert. „Es gibt keine Golfplatz-Planungen“, sagte Bußjäger. „Sie sind vom Tisch – vielmehr: sie waren nie drauf.“ Der Bürgermeister weiter: Da hat „jemand“ aus einem „Kleinstgespräch“ geplaudert. „Wer die Diskussion um einen Golfplatz weiter schürt, will die „Gemeinde spalten.“ Hans-Roland Zitka hatte Bußjäger auf das Thema Golfplatz angesprochen.

Auch Grasbrunn will Erdwärme nutzen. Derzeit versuchen zahlreiche Kreisgemeinden sich Claims – sie gleichen den Parzellen der Goldgräber in Western-Filmen – zu sichern. Im Gemeinderat will Grasbrunn das Geothermie-Projekt vorstellen.

Oliver Kienzle

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung der von Ihnen angegebenen, personenbezogenen Daten zu.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Es werden alle Kommentare moderiert. Lesen Sie bitte auch unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.