Einfahrende S-Bahn verhindert Raubüberfall

Am Bahnhof Gronsdorf bedroht ein unbekannter Täter einen 25-Jährigen mit einem Messer. Der kann sich in den Zug retten.
Parteien werben gemeinsam für Europa

Dass die S-Bahn endlich einfährt, ist für die Wartenden am Bahnsteig meist eine Erleichterung. Für einen 25-Jährigen aus dem Landkreis Ebersberg war der eintreffende Zug am Bahnhof Gronsdorf in der Nacht auf Mittwoch die Rettung. Wie die Polizei mitteilt, hatte ein bislang unbekannter Mann ihn gegen 1.10 Uhr mit einem Messer bedroht und Geld verlangt. Der 25-Jährige konnte sich in einen Waggon der S 6 in Richtung Ebersberg retten. Der Täter stieg nicht in die S-Bahn und flüchtete in unbekannte Richtung.

Der 25-Jährige verständigte den Notruf der Polizei. Deren Fahndung blieb allerdings erfolglos. Das für Raubdelikte zuständige Kommissariat 21 des Münchner Präsidiums hat die Ermittlungen übernommen und bittet mögliche Zeugen um Mithilfe. Der Täter soll etwa 30 Jahre alt und 1,80 Meter groß sein. Bekleidet war er mit einem dunkelblauen Kapuzenpullover und dunkler Hose, zudem trug er eine weiße FFP-2-Maske. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 089/291 00 entgegen.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung der von Ihnen angegebenen, personenbezogenen Daten zu.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Es werden alle Kommentare moderiert. Lesen Sie bitte auch unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.