Firefox – der Internet-Browser Ihrer Wahl

Sie surfen auf Computer, Laptop und/oder Smartphone? Dann nutzen Sie vermutlich den jeweils vom Betriebssystem voreingestellten Internet-Browser. Es sei denn natürlich, Sie wüssten bereits um die Wichtigkeit der richtigen Wahl des Internet-Browsers und hätten ein alternatives Programm – z.B. Firefox – installiert und im Einsatz.

Was hier richtige Wahl heißt, fragen Sie sich?

Der Internet-Browser ist für die größten Internet-Konzerne der Welt, namentlich Google, Apple und Microsoft – mit ihren jeweiligen Browsern Chrome, Safari und Edge -, das Programm schlechthin, um Ihr Interessens- und Nutzungsverhalten zu überwachen und auszuwerten. Und dabei ist das Problem nicht allein auf das Surfen im Internet beschränkt – viele Komponenten eines Internet-Browsers werden auch von anderen auf dem jeweiligen Gerät installierten Programmen und Apps (vor allem auf Smartphones) genutzt und liefern dadurch einen noch umfassenderen Beitrag zu Ihrer Überwachung im Sinne des jeweiligen Herstellers.

Die einfache Lösung? Installieren Sie sich Firefox als alternativen Browser und nutzen Sie diesen auf PC, Tablet, Smartphone usw. Firefox wird von der gemeinnützigen Mozilla Foundation entwickelt und vertrieben, die sich dem Schutz der Privatsphäre und dem Datenschutz überhaupt verschrieben hat. Firefox ist kostenlos und für jeder Plattform verfügbar. Der Internet-Browser kann mit sog. „Add-ons“ erweitert und mit „Themes“ optisch angepasst werden. Kann, muss nicht.

Es wurde bereits vieles über Firefox geschrieben. Lesen Sie dazu beispielsweise einen Artikel des bekannten und seriösen Chip-Magazins: https://www.chip.de/news/Mehr-Sicherheit-fuer-Surfdaten-mit-Firefox-Privatsphaere-schuetzen_175618619.html

Nachfolgend Informationen zur Installation von Firefox auf Ihren Geräten:

Selbst auf Chromebooks ist die Installation von Firefox möglich: Über das Linux-Subsystem, das alle neueren ChromeOS-Geräte beinhalten, lässt sich der Browser in das enthaltene Debian-Linux installieren: https://support.mozilla.org/de/kb/firefox-unter-chromeos-installieren

Abschließend noch drei Erweiterungen (Add-ons) die sich beim täglichen Arbeiten mit Firefox sehr bewährt haben:

  • uBlock Origin – kostenloses Werbeblocker mit hohen Datenschutzprinzipien
  • Bitwarden – Passwortmanager für individuelle und damit sichere Passwörter auf allen Webseiten
  • Dark Reader – Plugin, um alle Websites in einen dunklen Modus umzuschalten (Augenschonend in der Nacht)

Die Add-ons können aus einem gestarteten Firefox heraus von folgender Website installiert werden: https://addons.mozilla.org/de/firefox/extensions/

Und noch ein letzter Tipp für den datenschutzorientierten Surfer: Wer die in die Startseite integrierte Suche von Firefox verwendet, nutzt voreingestellt Google als Suchmaschine. Das ist natürlich suboptimal und kann optimiert werden, indem man das folgende kostenlose Firefox-Add-on des Anbieters Startpage installiert: https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/startpage-private-search/

Damit werden immer noch die Suchergebnisse von Google angezeigt, das Startpage Add-on sorgt aber dafür, dass Google keine personalisierten Informationen über den Benutzer erhält und damit auch kein Profiling vornehmen kann.

Bild: Mozilla

4 Antworten auf “Firefox – der Internet-Browser Ihrer Wahl

  1. Sehr gut. Ich bin nachlässig geworden bei mein neuen Laptop und benutze wieder Edge. Werde sofort Firefox installieren

  2. Vielen Dank für diesen Beitrag, den ich so nicht bei „Grasbrunn Aktuell“ erwartet hätte. Gerade hier, wo nicht das typische Publikum von IT- oder gar Datenschutz-Blogs aufschlägt, ist so ein ein Beitrag jedoch umso wertvoller.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung der von Ihnen angegebenen, personenbezogenen Daten zu.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Es werden alle Kommentare moderiert. Lesen Sie bitte auch unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.