DITIB eröffnet Studentenwohnheim in Neukeferloh

DITIB eröffnet Studentenwohnheim in Neukeferloh

Der DITIB Landesverband Südbayern e.V. betreibt ab sofort auch in Neukeferloh ein Studentenwohnheim für türkische Muslime.

DITIB ist eine Abkürzung für „Diyanet İşleri Türk İslam Birliği“, auf Deutsch: „Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion“. Zu den Zielen zählen laut Wikipedia die religiöse Betreuung, Aufklärung und Unterweisung der in Deutschland lebenden türkischen Muslime, Einrichtung und Unterhalt von Gebets- und Unterrichtsstätten und die Ausbildung von Laienpredigern, außerdem die Veranstaltung von sozialen und kulturellen Aktivitäten und Sprachkursen sowie die Durchführung von Berufsbildungsmaßnahmen. Der größte islamische Dachverband bundesweit hat seinen Sitz in Köln und umfasst rund 900 Moscheegemeinden. In Südbayern vertritt der Landesverband über 100.000 Muslime.

Religions- und Rechtswissenschaftler kritisieren, dass die DITIB der türkischen Religionsbehörde unterstehe, eine zu große Nähe zum türkischen Staat und der regierenden AKP von Präsident Erdogan habe und über einige Mitglieder auch extremistische Inhalte verbreitet werden.

Quellen:
NDR: „Spalten statt integrieren: Einblick bei DITIB
Tagesschau: „Muezzin darf ab heute in Köln rufen
Süddeutsche: „
Extremisten sind eine kleine Minderheit
Wikipedia: Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion

 

4 Antworten auf “DITIB eröffnet Studentenwohnheim in Neukeferloh

  1. Wenn das wirklich stimmt, finde ich es eine Unverschämtheit, das man nicht informiert wird. Ich schließe mich dem Kommentar von Anna K. An. Da wird einiges auf uns zukommen.

  2. Kann man so einfach ein Studentenwohnheim eröffnen? Da gibt es doch baurechtliche Mindestanforderungen, die zu erfüllen sind. Ist das hier gegeben? Ansonsten sollte man das amtlicherseits dringend überprüfen…

  3. Und als nächstes kommt dann eine Moschee in den Bannwald an der B304, oder? Wieso wird das erst jetzt bekannt gemacht?

  4. Da bin ich dagegen, da man ja weiss, dass Erdogan dahintersteckt.

    Redaktionelle Anmerkung:
    Da das Thema brisant ist, haben wir uns entschieden, den Nachnamen der Kommentatorin zu kürzen.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung der von Ihnen angegebenen, personenbezogenen Daten zu.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Es werden alle Kommentare moderiert. Lesen Sie bitte auch unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.